Username:
  Passwort:

Zugang für Mitglieder
Nicht registrierter Benutzer wenden sie sich bitte an das DWC-Sekretariat

Veranstaltungen

Veranstaltung der Sektion Győr 20. Februar 2013

Transferpreisregelungen bei verbundenen Unternehmen

Schärfere Kontrollen und härtere Strafen

Éva Niczki Wirtschaftsprüferin & Steuerexpertin

Die Bestimmung der Preise, die die verbundenen Unternehmen bei den Geschäften untereinander verrechnen, ist das wichtigste internationale Steuerproblem, womit die multinationalen- und Mittel­gesellschaften rechnen müssen. Ab 2003 hat sich auch Ungarn dem internationalen Vereinbarungssystem angeschlossen, das die Trans­ferpreise der verbundenen Unternehmen regelt. Seither ist die Doku­mentation der Transferpreise auch in Ungarn eine Pflicht. Diejenigen verbundenen Unternehmen, die untereinander Finanzgeschäfte abwickeln oder irgendwelche Transaktionen durchführen, sind verpflichtet ihre Transferpreise aufgrund einer vorherigen Dokumentation zu bestimmen.

Das Finanzamt legt vom Jahr zu Jahr immer mehr Wert auf die Kontrolle der Verwendung von Marktpreisen und der Trans­fer­preisdokumentation. Seit Be­ginn diesen Jahres haben sich einige Regelungen der Vor­schriften bezüglich der Transfer­preis­do­ku­mentationspflicht verändert, die von den betroffenen Unter­neh­men bis zum 31. Mai 2013 erfüllt werden müssen. Ein Teil der Ver­än­derungen enthält Verein­fa­chun­gen. Es wurde jedoch auch die Höhe der Strafe bei einer wiederholten Verletzung der Vorschrif­ten bezüglich der Dokumentation und Anwendung der Transferpreise erhöht. Es wurde aber auch der Kreis der Transaktionen, über die keine Dokumentation erstellt werden müssen, ausgeweitet, ebenso wie die Möglichkeit der vereinfachten Dokumentation.
Seit 1. Januar 2012 braucht außer in den bisher schon geregelten Fällen auch in den folgenden Fällen keine Dokumentation erstellt werden:

-bei Transaktionen zwischen der ausländischen Nieder­las­sung des inländischen Steuer­zah­lers und dem verbundenen Unternehmen, wenn die Kör­perschaftsteuergrundlage des inländischen Steuerzahlers das im Ausland versteuerbare Ein­kommen nicht beinhaltet,

-bei kontrollierten Trans­ak­tionen, bei denen der gewöhnliche Marktpreis aufgrund der Vor­schriften des Gesetzes über die Steu­erordnung vom Steu­er­­­amt per Beschluss festge­stellt wird,

-bei der Weiterfakturierung des Gegenwertes von solchen Pro­dukten oder Dienst­leis­tun­gen an verbundene Un­ter­nehmen in unveränderter Summe, die nicht im Rahmen der Haupttätigkeit erbracht wurden, wobei vorausgesetzt wird, dass der Dienst­lei­tungs­er­bringer, also der Verkäufer mit dem Steuerzahler oder Kostenträger nicht verbunden ist,

-bei kostenlosen Geldüber­gaben und Geldannahmen,

-wenn der Nettowert der Leis­tungen aufgrund des Ver­trags vom Vertragsabschluss bis zum letzten Tag des Steu­er­jahres 50 Millionen Ft nicht übersteigt. Bei der Be­stim­mung des Grenzwertes soll der Wert der in zusammenziehbaren Verträgen geschrie­be­nen Transaktionen unabhängig von der Tatsache der Auseinanderziehung gemeinsam  in Betracht gezogen werden.

Eine vereinfachte Doku­men­ta­tion kann innerhalb der Firmen­gruppe bei Dienstleistungen mit niedrigem Mehrwert erstellt werden, wenn der Nettowert der Leistungen zum Marktpreis im Steuerjahr 150 Millionen Forint be­ziehungsweise 5 Prozent des Um­satzerlöses des Dienstleis­tungs­erbringers sowie 10 Prozent der Betriebskosten, Betriebsauf­wen­dungen des Dienstleistungs­emp­fängers nicht erreicht. Die obigen sowie in der Verordnung vorgeschriebenen sonstigen Vor­aus­setzungen sollen bezüglich der­jenigen Gesellschaft geprüft werden, die die Dokumentation erstellt. Eine vereinfachte Doku­men­tation ist aber auch dann ausreichend, wenn die obigen Vor­aus­setzungen erfüllt werden und bei der Feststellung des gewöhnlichen Marktpreises die Gesell­schaft die Kosten-Ertrag-Methode anwendet und die marktübliche Gewinnspanne im Bereich von 3 bis 7 Prozent liegt.
Das Finanzamt kann die Übersetzung von englisch-, französisch- oder deutschsprachigen Doku­mentationen und Anlagen nicht mehr von den Gesellschaften verlangen. Die Meldepflicht der Gesellschaften hat sich seit dem 1. Januar 2012 um die Anmeldung der Auflösung von verbundenen Ver­hältnissen erweitert. Im Fall der wiederholten Verletzung der Verpflichtungen bezüglich der Bestimmung des gewöhnlichen Marktpreises erhöht sich der Be­trag der Strafe von 2 auf 4 Mil­lio­nen Ft. Wenn die Gesell­schaft wie­derholt die Führung der Do­kumentation versäumt, kann sie mit einer Strafe belegt werden, die bis zu vier Mal so hoch ist wie die ursprüngliche Strafe.

ITAG-Wirtschaftsprüfung GmbH
924 Győr, Kálvária u. 55.
E-Mail: info@itag-audit.hu
Web: www.itag-audit.hu

Veranstaltungen

Liebe Mitglieder und Freunde! Gerne dürfen wir Euch auf das Konzert von Man Doki Soulmates: Wings of Freedom
A Story of Mother Europe am Dienstag, den 8. August 2017 um 19:00 Uhr im Budapest Park, Budapest
hinweisen.

weiter >

Liebe Mitglieder und Freunde!
Hiermit möchten wir Euch herzlichst am Mittwoch, 21. Juni 2017 zu der letzten Veranstaltung vor der Sommerpause und damit traditionell zu unserer Top-Managerrunde und Sommerparty im Gundel Restaurant (1145 Budapest, Gundel Károly út 4.) einladen. 

weiter >